Schulische Bildung

 

In Pelmang ...

gibt es 2 Schulen, eine Grundschule (Primary School) und eine weiterführende Schule (Secundary School). In der Grundschule lernen 45 Schüler (25 Jungen und 20 Mädchen). In der weiterführenden Schule sind es inzwischen 410 Schüler (235 Mädchen und 175 Jungen). 6 Kinder sind behindert. Sie werden in den Schulbetrieb eingegliedert.

An der Primary School finanzieren wir vom Görlitz Pelmang e.V. das Gehalt eines Grundschullehrers (jährlich 13 x 50 Euro). An der Secundary School erhält ein Lehrer für Naturwissenschaften sein Gehalt durch uns (13 x 200 Euro jährlich) und dort arbeiten außerdem 4 vom Staat bezahlte Lehrer sowie 3 von der Dorfgemeinschaft getragene Lehrer.

Die meisten Dorfbewohner sind Analphabeten. Sie haben erfahren, dass seit dem Bestehen der weiterführenden Schule die Kinder sowohl sehr armer als auch reicherer Familien durch das Unterrichten in Nepali gute Kenntnisse und Allgemeinbildung erwerben konnten. Durch diese Erfahrung und ein reifendes Bewusstsein konnten sie sich letztendlich in den vergangenen Jahren von der alten Tradition lösen, die es nur Jungen erlaubte, die Schulen zu besuchen. Wir erleben die Eltern stark interessiert an einer guten Schulbildung ihrer Kinder. Die Kinder selbst sind unglaublich neugierig, begeisterungsfähig und lernwillig. Auf Grund des Lehrermangels haben sie jedoch oft mehrere Stunden Freiraum am Tag.

Die Kinder beginnen nach der morgendlichen Arbeit auf den Feldern die Schule gegen 10:00 Uhr und haben dann täglich 6 Unterrichtsstunden an jeweils 6 Tagen der Woche. Samstag ist der freie Tag.

Um die Schule besuchen zu können, müssen die Eltern für die in Nepal übliche Schulkleidung sowie Hefte und Stifte ihrer Kinder aufkommen. Familien mit 7-8 Kindern können sich das nicht für alle Kinder leisten, so kommen einige Schüler erst überaltert in die Schule. Das ergibt insgesamt eine auffallend heterogene Klassenstruktur.